Roland Schopp arbeitet künstlerisch auf der Basis der Maskenbildnerei, die ihm sein Vater (ehem. Chefmaskenbildnder SDR Fernsehen) „vererbt“ hat. Kaum ein anderer Beruf ist so vielfältig und breit angelegt im Umgang mit den unterschiedlichsten Materialien, Ästhetik, historisches Wissen, Arbeit mit Menschen und andere Gebiete.

Daraus resultiert das Angebot, als Maskenbildner (vornehmlich beratend) tätig zu sein und das Angebot der AbformBar. Dort gibt es Atelierarbeiten zur Erstellung von individuellen Gießformen. Zudem hat sich seit 2013 ein jahrzehntelang schwelender Wunsch erfüllt, Kostümperücken für Barock – und Rokokodarstellungen in guter Qualität zu einem günstigen Preis herzustellen und anbieten zu können. Die Lücke zwischen dem Einmalartikel für Karneval und der sehr hochpreisigen Einzelanfertigung ist damit geschlossen. Dennoch macht Roland Schopp hin und wieder auch eine handgefertigte Perücke nach alten Vorbildern auf seine eigene unkonventionelle Art.

In seiner Freizeit beschäftigt sich Roland Schopp mit Techniken und Materialien, die für ihn neu sind. Er malt in Acryl und Epoxidharz, erstellt dreidimensionale Collagen und Kunstwerke „nur für die Kunst“. Dabei ergeben sich immer wieder illusionär angehauchte Objekte, die subtil mit der Täuschung der Wahrnehmung spielen. Aktuell sind Auftragsarbeiten mit dem Thema „Erinnerungsstücke werden Kunst“ in Arbeit.

Eine Studie dazu ist die Collage „Aus dem Nachlass meiner U(h)rgroßväter: